Vertreterversammlung 2020

Vertreterversammlung der Raiffeisenbank Oldenburg eG

8. September 2020

Bericht über die ordentliche Vertreterversammlung 2020

 

In diesem Jahr war alles anders. Zwar fand die Vertreterversammlung nach langem Bangen in der Weser-Ems-Halle Oldenburg statt, aufgrund der Corona-Pandemie war jedoch ein umfassendes Hygienekonzept einzuhalten, das zahlreiche Einschränkungen für die anwesenden Eigentümervertreter der Bank mit sich brachte. Die 100 Vertreter wurden von Rolf Oeljeschläger, stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrates, begrüßt. Ein zentraler Punkt der Tagesordnung war der Bericht des Vorstandes. Vorstandsmitglied Thorsten Schwengels stellte aktuelle Themen der Bank vor. Vorstandsmitglied Heiko Frohnwieser berichtete über die geschäftliche Entwicklung der Bank im Geschäftsjahr 2019 und gab einen Ausblick auf das Jahr 2020.

 

Erfolgreiches Geschäftsjahr 2019

Das Geschäftsjahr 2019 war von einer positiven Entwicklung im Kundengeschäft geprägt. Die Bilanz­summe konnte um 5,9 Prozent auf 690 Mio. Euro gesteigert werden. Die Ausleihungen an Firmen- und Privatkunden stiegen bis Ende des Jahres auf 504 Mio. Euro Mio. Euro – ein Plus von 4,0 Prozent. Die Kundeneinlagen erhöhten sich sogar noch deutlicher, um 7,6 Prozent auf 563 Mio. Euro. Trotz des erfreulichen Kreditwachstums sank der Zinsüberschuss im Geschäftsjahr 2019 aufgrund der anhaltenden Niedrigzinsphase und belastet durch Sondereffekte deutlich auf 11,6 Mio. Euro (- 16 %). Der Provisions­überschuss belief sich auf 4,4 Mio. Euro (+ 13 %). Das günstige Bewertungs­ergebnis in Höhe von 3 Mio. € wurde genutzt, um den Fonds für allgemeine Bankrisiken als zusätzliche Vorsorge für künftige Risiken deutlich aufzustocken (+ 3,5 Mio. €). Nach Steuern verbleibt ein Jahresüberschuss in Höhe von 1,7 Mio. Euro.

 

Dividendenzahlung für das Geschäftsjahr 2019 wird auf 2021 verschoben

Aufgrund der Corona-Pandemie hatte die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Banken bereits im April 2020 dringend empfohlen, die Entscheidung über die Auszahlung der Dividende für das Geschäftsjahr 2019 auf die Zeit ab Oktober 2020 zu verschieben.  Auf Vorschlag von Vorstand und Aufsichtsrat hat die Vertreterversammlung daher entschieden, zunächst auf die Auszahlung einer Dividende für das Geschäftsjahr 2019 zu verzichten. „Wir streben an, die Mitglieder im nächsten Jahr an der soliden Entwicklung der Raiffeisenbank Oldenburg teilhaben zu lassen“, wird Vorstands­mitglied Frohnwieser zitiert. Daher wird der eigentlich zur Auszahlung einer Dividende in Höhe von 4 % zur Verfügung stehende Betrag – das sind rd. 210 T€ – nicht den Rücklagen zugeführt, sondern auf das Jahr 2020 vorgetragen. Die Auszahlung der Dividende für das Jahr 2019 soll dann im Jahr 2021 zusätzlich zur Dividendenzahlung für das Geschäftsjahr 2020 erfolgen.

 

Auf der Tagesordnung stand darüber hinaus der Bericht des Aufsichtsrates sowie der Bericht über das Ergebnis der gesetzlichen Prüfung.

 

Mit den diesjährigen Aufsichtsratswahlen wurden die Aufsichtsräte Rita van Döllen-Mokros, Jörg Harders und Jan-Gerd Eilers in ihren Ämtern bestätigt.

 

Im Anschluss an den offiziellen Teil der Versammlung begeisterte Jörg Hammerschmidt mit seiner Performance „Hohe Promidichte“.